1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Ab sofort kann das forum mit taptalk angesurft werden...
    Information ausblenden
  3. Gast, Wir haben ab sofort eine Kalenderfunktion, probiert sie aus.
    Information ausblenden
  4. Frohes Fest, ist auch nur eine Schreibweise von FF ;)
    Information ausblenden
  5. Ich wünsche euch, von Herzen, das beste zu Weihnachten - geniesst es. Willy
    Information ausblenden

Blaue Plakette

Dieses Thema im Forum "Das auto und die EU" wurde erstellt von Ascender, 13 April 2016.

  1. Ascender

    Ascender Mitarbeiter Herrenfahrer

    http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-04/umweltzone-blaue-plakette-diesel-abgase-stickoxid

    Ich finde es frech. Es handelt sich in meinen Augen um eine kalte Enteignung.
    Moderne Fahrzeuge, wie die genannten EURO-5-Diesel, die man noch im letzten Jahr käuflich erwerben und neu zulassen durfte, haben mit dieser Regelung faktisch keinen Nutzwert mehr, da sie nicht mehr in die Städte dürfen. Der reduzierte Nutzwert wirkt sich natürlich auch auf den Sachwert aus. Das heißt man verbrennt hier das Geld von Millionen von Bürgern.
    Man könnte diese Gesetzesinitiative auch "Konjunkturprogramm 2018" nennen.
     
    gp66 und Willy gefällt das.
  2. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Ich muss das spaeter lesen, aber siehe es im zusammenhang mit dem durchdruecken von batterieautos.
    Fahrverbot fuer verbrenner ist eine logische konsequenz.
    Ausserdem sorgen diese grossen plaketten fuer ein schlechtes gewissen beim autofahrer generell, das macht ihn gefuegig. (ablasszahlungen)
    Das geht seit jahren schon so, interessanter weise macht es die bevoelkerung mit.

    w
     
  3. Ascender

    Ascender Mitarbeiter Herrenfahrer

    Ich empfand die Umweltzonen generell als dümmliches Projekt. Was aber nicht heißt, dass die Kommunen sich dagegen wehren können. Es gibt sogar Bürger, die verklagen ihre Kommune, weil die Feinstaubbelastungsgrenzen nicht eingehalten werden, wenn die Kommune nichts dagegen unternimmt.
    Auch wenn vielerorts die Umweltzonen nicht wesentlich viel gebracht haben.

    Da ein Dieselfahrzeug eigentlich nicht durch ein E-Auto ersetzt werden kann (= Langstreckenauto), kann es nur um eine Hybridisierung gehen. Wobei auch da: Die Industrie wird nur mit Hybriden und Elektro nicht ihre CO2-Grenzen einhalten können.
     
  4. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Ich finde am ersten punkt steht die frage ob die belastung durch autos ueberhaupt nennenswert ist, oder ob nicht ein schreckgespenst gemalt wird. klick
    Und klar finden sich buerger die klagen, solche finden sich immer, wenn man ihnen die moeglichkeit gibt.
    Erstaunlich ist das es sich die masse der buerger gefallen lassen das man ihnen das auto immer so schlecht redet. (und bahn, bzw e-autos schoenluegt)
    Am ende verlieren wir freiheiten, die uns wichtig sein sollten.

    w
     
  5. Eins

    Eins Herrenfahrer

    Es geht nicht primär darum, Elektroautos durchzudrücken. :keks:

    Jeder Benziner mit Kat hat eine grüne Plakette bekommen, egal wie alt er ist. Diesel bekamen die grüne Plakette nur mit Turbo (Verkleinern der Schmutzpartikel, damit sie überhaupt erst Feinstaub werden) und Partikelfilter (Herausfiltern des erzwungenen Feinstaubs). Die blaue Plakette soll es erst bei Einhalten von Euro-6 geben, also für Benziner und für Diesel und vermutlich für Elektroautos, solange die Stromerzeugung nicht gewertet wird.

    Insofern ist es kalte Enteignung, da (von dem BMW abgesehen) alle meine Autos zwar eine grüne Plakette haben aber keine blaue bekommen werden. Und wißt Ihr was? Ich schlage zu und kaufe mir dann noch ein Auto oder gleich zwei Autos, wenn die Preise richtig in den Keller gehen.

    Die Umweltzonen werden auch nicht aufgezwungen, sondern von den Kommunen eingerichtet. Richtig ist, daß die Feinstaubbelastung gemessen wird und die Kommunen gesetzlich verpflichtet sind, die gültigen Grenzwerte einzuhalten. Was auch sinnvoll und gesundheitsfördernd ist. Ja, außer für Willy, der liebt Feinstaub, das weiß ich inzwischen. ;) Die Umweltzonen haben allerdings erwiesenermaßen nicht geholfen, den Feinstaub nennenswert zu verringern. Vielmehr spielen hier Effekte wie Wetter, geologische Lage (beispielsweise im Talkessel) sowie Industrie und Privathaushalte (Heizung) eine große Rolle.

    Von daher wird die blaue Plakette den Feinstaub auch nicht nennenswert verringern, sondern nur die Wirtschaft ankurbeln und eine ökologisch irre Verschrottungswelle auslösen.

    1
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 April 2016
  6. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Wer die wirtschaft ankurbeln moechte initiert ein raumfahrtprogramm.
    Wer verbrenner autos schlecht redet, will seine solarzellen schoenreden.
    verfolgt andere ziele.

    Aufgezwungen wird es indem man den leuten ein schlechtes gewissen macht.
    Wenn erstmal jeder glaubt autos seien schmutzig und es gaebe bessere alternativen, wird keiner sagen umweltzonen seien uebertrieben.
    Das auto schlecht machen ist schon gelungen, daher laeuft der rest von alleine.


    w
     
  7. Eins

    Eins Herrenfahrer

    Die Rendite meiner Solarzellen ist unschlagbar. Letztlich finanzieren sie meinen Verbrenner-Fuhrpark. Du solltest Dich da wirklich mal beraten lassen, dass ist viel besser als die Panama-Paper...

    1
     
    Willy gefällt das.
  8. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Wenn du so begruendest ist alles gut, vor kurzem wolltest du ja noch baetterieauto fahren und hast gespenster an die wand gemalt wir giftig verbrenner sind. Schoen das die diskussionen fruchten.
    Jetzt muessen wir darann arbeiten noch ein paar andere zusammenhaenge herzustellen, gibt mir noch etwas zeit. :daumen"


    w
     
  9. Eins

    Eins Herrenfahrer

    Das hast Du falsch verstanden. Ich bin einen Tag i3 gefahren und war begeistert, weil der richtig flott ist. Mit 100km Reichweite kann ich den aber für nix ernsthaftes benutzen. D.h. ich will keinen. Wirklich nicht.

    Die Solarzellen hingegen funktionieren prima und machen etwa die Menge Strom den wir brauchen. Im Jahresmittel - nicht genau dann, wann wir ihn wirklich brauchen. "Speichern" kann ich ihn derzeit im Stromnetz, das funktioniert von meiner Seite betrachtet auch prima. Ich wüßte auch keine andere Möglichkeit, den hier zu speichern. Du kamst dann mit "Zappelstrom", Elektroautozwang und Geld, was Ihr zahlt, damit andere Euch Strom abnehmen. Das waren alles nicht meine Gespenster. :)

    1
     
  10. Ascender

    Ascender Mitarbeiter Herrenfahrer

    Als Städter habe ich ja eigentlich auch keine Wahl. Ich komme um den Plakettenirrsinn nicht Drumherum. Aktuell habe ich Ruhe, weil meine Autos die grüne Plakette haben, und weil sie meistens in der City in der Tiefgarage stehen, und bei mir zu Hause laufen die Ordnungshüter nicht wirklich herum, da die Gegend ländlicher ist.

    Die Fahrer älterer Dieselautos hatten da eher ein Problem, und riskierten früher sogar ihren Führerschein (damals ein Punkt in Flensburg). Auch die wurden nach und nach kalt enteignet. Die Autos gingen in den ehemaligen Ostblock.
    So wie ich das verstanden habe sollen nun auch Benziner unter Euro 3 ebenfalls ausgeschlossen werden. Dann habe ich wieder ein Problem, weil meine Autos grundsätzlich nur die EURO 1-Norm schaffen (mit Kaltlaufregler EURO 2). Die Dose würde 2020 ein H-Kennzeichen kriegen, daher wird das wohl oder übel ausgesessen, falls es so kommt.
    Dosi müsste ich aber abgeben. Der Markt zu günstigen, legalen Autos wäre damit wieder einmal eingegrenzt worden. Gerade im Low-Budget-Bereich werden den Leuten doch harte Einschnitte bevorstehen. Gerade die Ärmsten trifft es mal wieder.

    Man scheint auch zu hoffen, dass sich durch diese Maßnahme der Verkehr insgesamt reduzieren würde. Das ist meiner Meinung nach genauso ein Trugschluß wie man gerne sagt: "Die Leute fahren mehr, wenn die Spritkosten niedriger sind."
    Die meisten Fahrten betreffen doch Wege zum Arbeitgeber, oder zum Supermarkt - also die Fahrten, die man machen muss. Spazierfahrten werden wohl eher die Ausnahme darstellen.

    In den Niederlanden gibt es ein Homeoffice-Gesetz. Das wäre doch nun wirklich eine weitaus bessere Maßnahme, wie man den Verkehr in den Städten reduzieren könnte.
     
    Willy gefällt das.
  11. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Hier wirfst du wieder einiges durcheinander (rein sachlich), schade. Ich dachte wir sind schon weiter.
    Ich muss mich jetzt jedoch mit anderen sachen beschaeftigen ;)

    w
     
  12. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Der verkehr in den staedten wir zunehmend problematischer weil das politisch so gewollt ist.
    Wenige mrd, hier und ein paar mrd dort und wir haben die probleme geloest, nichts einfacher als das. Praxis ist parkraum zu vernichten und strassen zu verengen, spuren die von privaten verbrennern nicht befahren werden duerfen und so weiter. Es gibt noch viel zu tun bis das batterieautos konkurenzfaehig ist. Das geht nicht ueber verbesserungen sondern ueber verschaerfungen.

    w
     
  13. Eins

    Eins Herrenfahrer

    Wenn Du ehrlich zu Dir selbst bist, wirst Du zugeben müssen, daß die Zahl der Autos in den westeuropäischen Städten in den letzten 40 Jahren gestiegen ist. Was auch daran liegt, daß wir heute relativ mehr Geld zur Verfügung haben. Früher war es nicht selbstverständlich, daß jeder Haushalt ein Auto hat, von Zweitwagen ganz zu schweigen. Heute sind Zweitwagen fast die Regel. Ich erinnere mich an Straßen, auf denen man abends (zu Feierabendzeiten) noch zwischen einer verstreut parkenden Handvoll Autos spielen konnte. Heute sind die selben Straßen fast rund um die Uhr zugeparkt. Die Autos selbst werden auch größer, vergleich mal einen Golf oder 3er BMW mit den heutigen Modellen.

    Das ist alles nicht schlimm. Das dumme ist, daß die Straßen nicht mitwachsen. Die sind einfach zwischen den Häusern. Und daß man im Gegensazu zu früher auch noch Radwege einbaut ist nicht falsch. Als Nicht-Vater und Nicht-Radler(?) wirst Du das vielleicht anders sehen, aber ich finde auch diese Fraktion hat ein Anrecht auf einen passenden Teil der Straße.

    Und damit steigt letztlich ganz unpolitisch die Autokonzentration. Das läßt sich nicht von der Hand weisen. Aber das lustige ist, daß auch Elektroautos dies nicht ändern. Im Gegenteil werden sie eher zu einer weiteren Erhöhung der Anzahl Autos führen, etwa weil sie nicht langstreckentauglich und nur eine Ergänzung sind.

    1
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 April 2016
  14. Ascender

    Ascender Mitarbeiter Herrenfahrer

    Das E-Auto wird nur dann Erfolg haben wenn es wirtschaftlicher als vergleichbare Verbrenner ist. Nur dann werden die Leute Geld dafür ausgeben.
    Alles andere ist Schwachsinn, und mitunter genauso hirnrissig wie die politisch gewollte Begünstigung von Dieseln. Die Diesel sind in unserem Land nur deshalb wirtschaftlicher weil die Treibstoffkosten niedriger gehalten werden gegenüber den Benzinern (über 80 Cent Steuer pro Liter).

    Ich sehe die Umweltzonen vor allem als soziale Ungerechtigkeit. Es trifft, wie ich schon schrieb, die Ärmsten. Dienstwagenflotten werden sowieso nur für wenige Jahre geleast; den wohl situierten Bürger wird es auch nicht unbedingt treffen, denn ihm stehen Mittel zur Verfügung um sich anzupassen.
    Das Proletariat hat diese Möglichkeiten nicht. Nicht nur, dass man ihm ein neues Auto aufzwingt, sondern man vermindert auch noch den Wert seines Eigentums. Das halte ich für extrem bedenklich.
     
    Willy gefällt das.
  15. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Die strassen koennen problemlos mitwachsen, die probleme sind politisch.

    Die regierung hat sich selbst ein paar tunnel in berlin gebaut.
    Grosse kreuzungen und stadtteile wurden entlastet, man kommt viel schneller und problemlos an's ziel.
    Leider zu kurz die tunnel, leider nicht genuegend. Ist ja auch nur dort wichtig, ansonsten nimmt man halt den hubschrauber.
    Es ist ein maerchen zu sagen es ginge nicht, bezahlt ist auch schon...

    Das man strassen reduziert, parkplaetze vernichtet ist ebenso kein zufall.

    w
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 April 2016
  16. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Die stadt macht sich fuer die eigenen fahrzeuge sondergenehmingungen, der handwerker um die ecke mit seinem transporter fuer grossse schaufensterscheiben hat ein problem.
    Die verschaerfungen haben das ziel das auto als schaedlich dazustellen, daher auch die besonders grossen plaketten. Es wird so in das bewusstsein der leute eingepraegt und manche glauben es auch schon.


    w
     
  17. Eins

    Eins Herrenfahrer

    Na gut, Berlin. Aber die können sich ja nichtmal einen Flughafen bauen...

    :confused:
    1
     
    spaRTan und Willy gefällt das.
  18. Knischka

    Knischka Fotograf

    Einfach nur grauenvoll sowas zu hören. Hat nicht der "Diesel-Skandal" der bei VW seinen Anfang fand gezeigt, dass aktuell über der Grenze des machbaren agiert wird? Wird den Leuten dann nicht bewußt, dass alles was darauf Aufbaut und auch weitermacht eine Lüge ist?

    Die Richtige frage ist nicht, was ist der Nutzen sonderm wem nützt es. Es nützt den Firmen, die am Autobau beteiligt sind, den Bank die Kredite vergeben,dem Staat der steuern kassiert und dem Menschen der Schmiergeld bekommt. Wer glaubt es geht um Umweltschutzt ist, meiner Meinung nach, fehl geleitet. Vom Wahlverhalt der Menschen kann man nur ableiten, dass diese Nachricht noch nicht angekommen ist.

    Wenn man Belastung durch Abgase in einer Stadt niedrig halten möchte, dann müssen die Fahrzeuge zügig von A nach B kommen können (Hoher gang niedriges Tempo). Sie müssen sofort einen Parkplatz bekommen (Ja auch die von DHL und Co.). Man muss nebenher einen Anreiz schaffen sein Auto stehen zu lassen (Gilt nicht für Handwerker etc.). Beschränke ich bestimmte Gegenden auf einen erlauchten Kreis, fahren die anderen einfach drum herum. Die Abgase ziehen trotzdem in die "Zone für saubere Autos" und der Spritverbrauch pro Jahr steigt auch.
     
    Willy gefällt das.
  19. Eins

    Eins Herrenfahrer

     
  20. Willy

    Willy 1 - 5 - 3 - 6 - 2 - 4 und 25 - 35 -55 Mitarbeiter MOD Herrenfahrer e89 Rundenzeiten

    Richtig Knischka, man muss schauen was wirklich erreicht werden soll und wer dahinter steckt. Umweltschutz ist fast immer vorgeschoben und die standartausrede schlechthin.
    Abgesehen davon das es andere massnahmen gibt (wie stauvermeidung *1) muss sich auch fragen ob es ueberhaupt ein problem gibt.
    Das gestaltet sich jedoch schwer. Freilich ist es so, dass ein verbrenner nicht ganz frei von schadestoffen ist und nur in sehr schmutzigen staedten tatsaechlich die luft reinigt. Genauso ist es richtig das es unfalle gibt und sogar tote im zusammenhang mit autos. Die frage ist nur warum (und von wem zu welchem zweck) wird das thematisiert (schreckgespenster) Alles was im zusammenhang mit dem auto passiert wird mit der lupe betrachtet, andere bereiche (bei denen man mit geringerem aufwand mehr erreichen koennte) jedoch ausgespart.


    w

    *1 berlin hat uebrigens die "rote welle" erfunden. Autos sollen moeglichst an jeder ampel stehen. Ich finde das macht einiges klar und zeigt worum es geht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 April 2016

Diese Seite empfehlen